Schlagwort-Archive: Wien

Rock ’n‘ Roll

18. Februar 1987, Schleyer-Halle, Stuttgart, Deep Purple, The House of Blue Light
5. November 1987, Schleyer-Halle, Stuttgart, Bryan Adams, Into the Fire
4. November 1988, Schleyer-Halle, Stuttgart, Bon Jovi, New Jersey

Ein paar Jahre später. 6 Tage im Juli 2011.
Keine wesentliche Änderung meines Musikgeschmacks.

Bryan Adams

17. Juli 2011, Tollwood, München

House Arrest, Somebody, Here I Am, How Do Ya Feel Tonight, Can’t Stop This Thing We Started, I’m Ready, Thought I’d Died and Gone To Heaven, Hearts On Fire, Let’s Make A Night To Remember, 18 Til I Die, Back to You, Summer of ’69, (Everything I Do) I Do It For You, Cuts Like A Knife, It’s Only Love, Please Forgive Me, When You’re Gone, Heaven, The Only Thing That Looks Good On Me Is You, Run to You, You’ve Been a Friend to Me, Cloud Number Nine, The Way You Make Me Feel, Straight From The Heart.

Tollwood: Bryan Adams

Tollwood: Bryan Adams

Tollwood: Bryan Adams

Tollwood: Bryan Adams

Deep Purple

18. Juli, Arena di Verona

Highway Star, Hard Lovin‘ Man, Maybe I’m A Leo, Strange Kind Of Woman, Rapture Of The Deep, Woman From Tokyo, Contact Lost, When A Blind Man Cries, The Well Dressed Guitar, Knocking At Your Back Door, Lazy, No One Came, Perfect Strangers, Space Truckin‘, Smoke on the Water, Hush, Black Night.

Piazza Brà: Konzertankündigung für Deep Purple

Piazza Brà: Konzertankündigung für Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple (ohne Deep Purple)

Arena di Verona: Deep Purple (ohne Deep Purple)

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple - Roger Glover, Ian Paice, Ian Gillan, Don Airey, Steve Morse

Arena di Verona: Deep Purple - Roger Glover, Ian Paice, Ian Gillan, Don Airey, Steve Morse

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Bon Jovi

22. Juli, Ernst-Happel-Stadion, Wien

Raise Your Hands, You Give Love A Bad Name, Born To Be My Baby, We Weren’t Born To Follow, Superman Tonight, It’s My Life, In These Arms, The Radio Saved My Life Tonight, Runaway, We Got It Goin‘ On, Captain Crash & The Beauty Queen From Mars, Bad Medicine / Wild Thing / Old Time Rock & Roll, (You Want To) Make A Memory, Hallelujah, I’ll Be There For You, Who Says You Can’t Go Home, I’ll Sleep When I’m Dead, Someday I’ll Be Saturday Night, Have a Nice Day, Keep The Faith, Whole Lot Of Leavin‘, Wanted Dead or Alive, Thorn In My Side, Blood On Blood, Livin‘ On A Prayer, Wild Is The Wind, Always, These Days.

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Intro

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Intro

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Bad Medicine

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Bad Medicine

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Bad Medicine

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Bad Medicine

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Hallelujah

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Hallelujah

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Have A Nice Day

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Have A Nice Day

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Keep The Faith

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Keep The Faith

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Jon Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Jon Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Richie Sambora

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Richie Sambora

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - David Bryan

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - David Bryan

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Tico Torres

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Tico Torres

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Thorn In My Side

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Thorn In My Side

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Blood On Blood

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Blood On Blood

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Blood On Blood

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Blood On Blood

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Blood On Blood

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Blood On Blood

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Livin’ On A Prayer

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Livin’ On A Prayer

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Livin’ On A Prayer

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Livin’ On A Prayer

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Richie Sambora, Jon Bon Jovi, David Bryan

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Richie Sambora, Jon Bon Jovi, David Bryan

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Hugh McDonald, Tico Torres, Richie Sambora, Jon Bon Jovi, David Bryan, Bobby Bandiera

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Hugh McDonald, Tico Torres, Richie Sambora, Jon Bon Jovi, David Bryan, Bobby Bandiera

Gustav Hertz, Otto Waalkes, Franka Potente, …

… 20 Millionen hier namentlich Nicht-Genannte und ich.

Wir haben eines gemeinsam – den gleichen Tag als Start ins Leben.

1967 – Donaueschingen

Altes Krankenhaus (Donaueschingen)

1982 – München

München

München

1983 – Hamburg

Der „offizielle“ Beginn meiner selbstgeplanten Reisetätigkeiten.

Hamburger Hafen

Hamburger Hafen

1984 – Breisach am Rhein

Breisach am Rhein

Breisach am Rhein

1985 – Wartenberg

Führerschein! Fahrt mit der Sponsorin Oma auf den Wartenberg. Und Blick nach unten.

Wartenberg: Blick auf Pfohren

Wartenberg: Blick auf Pfohren

1986 – Hüfingen

Durch den Commodore 64 kam ich zu meinem ersten Job als Softwareentwickler – ich hatte im Blogeintrag über meine dritte Interrail-Tour schon einmal darüber geschrieben. Vier Monate lange habe ich im Sommer 1986 bei der Fürstenberg Holzindustrie kleinere und größere Programme auf dem C64 geschrieben. Ein traumhafter Ferienjob. Nur ein Tag war anders. Irgendwelche Teile mussten dringend fertig werden. Ich half in der Produktion nicht nur aus, ich musste abends auch länger bleiben. Eigentlich nicht weiter schlimm. Wenn es nicht gerade mein Geburtstag gewesen wäre…

Ich nahm mir vor, in meinem wirklichen Berufsleben solchen Problemen aus dem Weg zu gehen, am besten durch einen Urlaubstag.

Dem wirklichen Berufsleben stand aber noch das Physikstudium im Weg. Und dem Physikstudium steht das Chemiepraktikum und sein Abschlusstest im Weg…

1987 – DER Chemietest

Universität Stuttgart

1988 – Peloponnes (Griechenland)

Griechenland

Peloponnes (Griechenland)

1992 – Leuzebad Stuttgart

Mineralbad Leuze Stuttgart

1994 – Rubbenbruchsee (Osnabrück)

Rubbenbruchsee (Osnabrück)

1995 – Sutthauser Straße Osnabrück

Sutthauser Straße Osnabrück

Sutthauser Straße Osnabrück

1998 – Elbsandsteingebirge (Sachsen)

Elbsandsteingebirge (Bastei)

Elbsandsteingebirge (Bastei)

1999 – Gardasee (Italien)

Gardasee (Italien)

Gardasee (Italien)

2001 – Feringasee (Unterföhring)

Feringasee (Unterföhring)

2003 – Alpamare Bad Tölz

Alpamare Bad Tölz

2004 – Deutsches Theater: „One Night of Queen – Live in Concert“

Deutsches Theater: "One Night of Queen - Live in Concert"

Deutsches Theater: "One Night of Queen - Live in Concert"

2005 – Julische Alpen (Slowenien)

Julische Alpen (Slowenien)

Julische Alpen (Slowenien)

2006 – Kapruner Tal (Österreich)

Kapruner Tal (Österreich)

Kapruner Tal (Österreich)

2007 – Krumau an der Moldau (Tschechische Republik)

Krumau an der Moldau (Tschechnische Republik)

Krumau an der Moldau (Tschechnische Republik)

2008 – Saragossa (Spanien)

Saragossa (Spanien)

Saragossa (Spanien)

2009 – Iveragh-Halbinsel (Irland)

Irland

Iveragh-Halbinsel (Irland)

2010 – Gibraltar

Gibraltar

Gibraltar

2011 – Wien (Österreich)

Der überraschendste Überraschungsbesuch an einem Geburtstag. Und Bon Jovi.

Ernst-Happel-Stadion Wien: Nach dem Bon Jovi-Konzert

Ernst-Happel-Stadion Wien: Nach dem Bon Jovi-Konzert

2012 – München

 

Zeltdachbegehung Olympiastadion München

Olympiastadion München

Olympiastadion München

2013 – Rom

Ippodromo delle Capannelle (Rock in Roma)

Ippodromo delle Capannelle (Rock in Roma)


Ippodromo delle Capannelle (Rock in Roma): Deep Purple

Ippodromo delle Capannelle (Rock in Roma): Deep Purple

Und eine neue Berühmtheit, geboren an einem 22. Juli: George Alexander Louis.

2014 – Lyon

Le Laurencin Lyon: Die Vorspeise

Le Laurencin Lyon: Die Vorspeise


Le Laurencin Lyon: Das Hauptgericht

Le Laurencin Lyon: Das Hauptgericht


Und Nachspeisen gab es auch noch.

2015 – Lucca (Italien)

Piazza Napoleone (Lucca Summer Festival 2015)

Piazza Napoleone (Lucca Summer Festival 2015): Konzertankündigungen für Mark Knopfler (22. Juli) und Robbie Williams (23. Juli)

2016 – Besançon (Frankreich)

La Fabrique Besançon

La Fabrique Besançon

2017 – München

Olympiastadion München

Olympiastadion München

Olympiastadion München: Robbie Williams

Olympiastadion München: Robbie Williams

Fortsetzung folgt.

Interrail – Die Erste

Die Deutschlandtour mit dem Tramper-Monats-Ticket 1984 war der Anfang meiner großen Bahnreisezeit. Drei Interrail-Touren in der Zeit zwischen 1985 und 1988 sollten folgen. Über die erste dieser Reisen soll es hier gehen.

Ende Juli 1985. Montag ist mein 18. Geburtstag. Mittwoch der letzte Tag in der 12. Klasse. Freitagabend die Abfahrt in Donaueschingen. Ziel: Paris. Das wichtigste Gepäckstück ist neben dem Fotoapparat der wirklich geniale Europafahrplan der Bundesbahn mit  allen wichtigen europäischen Zugverbindungen außerhalb Deutschlands.

Interrail Ticket 1985

Interrail Ticket 1985

Das Budget für die dreiwöchige Tour (für die zweiten 3 Wochen der Sommerferien hatte ich einen Ferienjob in Aussicht) ist knapp kalkuliert: 15 D-Mark pro Tag. Davon muss neben dem täglichen Essen (ergänzt durch eine große Salami, die ich zu Hause mitgenommen und im Rucksack dabei habe) alle anderen anfallenden Kosten bezahlt werden, d.h. Dinge wie Eintrittsgelder oder U-Bahn-Fahrkarten. Geld für Übernachtungen ist nicht eingeplant.

Auch das Fotomaterial ist streng limitiert. Durchschnittlich nur einen Film darf ich pro Tag verwenden (für die in der Digitalzeit groß Gewordenen: das sind gerade mal 36 Bilder pro Tag). Jede Aufnahme muss wohl überlegt sein. Oder sollte es zumindest. Und das auf einer Reise, während der ich zum ersten Mal in Paris, London, Rom und Wien sein werde. Aber es geht. Mit 20 belichteten Filmen werde ich nach Hause zurückkommen.

Paris bedeutet nicht nur eine große unbekannte Stadt, es bedeutet auch den ersten Geldwechsel. Und viele weitere sollten noch folgen, denn der Euro ist noch ein unbekanntes Wesen.

Nach dem Tag in Paris geht es abends weiter auf „die Insel“. Nicht durch den Eurotunnel, auch den gibt es 1985 noch nicht, sondern mit der Fähre. Die Nachtruhe wird dadurch zweimal unterbrochen, beim Wechsel vom Zug auf die Fähre in Dünkirchen, und wieder beim umgekehrten Wechsel in Dover. London empfängt uns am Morgen mit (in meinen Augen) typisch englischem Wetter, es regnet. Das hält mich und meine zwei mitreisenden Freunde aber nicht von der Stadtbesichtigung ab. Meiner Umhängetasche, in der sich neben der Fotoausrüstung, Reiseführer auch Essen (letzteres findet sich später dadurch leider auch in einem Objektiv wieder…) befindet, tut der Regen aber nicht gut. Sie zeigt Auflösungserscheinungen. In einer Behelfsmaßnahme tackere ich eine Plastiktüte in ihr Inneres. Mit dem Regen wird es auch am nächsten Tag, jetzt in Schottland, nicht viel besser.

Der Regen findet erst – nach einem zweiten Tag in London – bei der Rückkehr nach Paris ein Ende. Zuvor nahm aber – auf der Fahrt von London zur Kanalküste – mein Kulturbeutel samt Inhalt unfreiwillig Abschied von mir. Ausgelaufenes Shampoo zwang mich den Kulturbeutel zu waschen. Zum Trocknen habe ich ihn dann auf die Gepäckablage plaziert, dort lag er – zusammen mit seinem Inhalt – allerdings auch noch, als ich schon in der Fähre auf dem Rückweg zum Festland war. Ein durchaus großer Verlust. Der Neukauf einer Zahnbürste in einer französischen Apotheke reißt ein großes Loch in die Kasse.

Von Paris gibt es nachmittags mit dem TGV nach Lyon, von dort weiter im Nachtzug nach Bordeaux (ein nächtliches Kartenspiel mit ein paar Asiaten im Zugabteil wird erst dann besser als wir merkten, dass „stäkke“ bedeutet, dass eine Karte stärker als eine andere ist). Einem müden Tag in Bordeaux und an der Atlantikküste in Arcachon (einschließlich eines sehr kühlen Bades im Atlantik) folgt ein dritter Tag in Paris.

Interrail Karte 1985

Interrail Karte 1985

Über Monaco und nach einem Abstecher durch die Schweizer Alpen geht es nach Italien! Das Land der Lira. Der Regen ist vergessen. Dafür gibt es einen Sonnenbrand. Ohne Sonnencreme schlafe im am Adriastrand von Guilanova auf dem Bauch liegend ein… Aber auch ein Sonnenbrand kann noch sein gutes haben. In einer der darauf folgenden Nächte werde ich durch ihn mal wieder mitten in der Nacht geweckt. Es ist ruhig in unserem Abteil. Zu ruhig. Das wundert auch nicht. Unser Waggon steht auf einem Abstellgleis. Keiner hatte uns am Endbahnhof geweckt und aus dem Zug geschmissen. Wahrscheinlich hatte es der Schaffner nett mit uns gemeint.

Neben Rom (keine kurzen Hosen im Petersdom! Und der Luxus eines Stücks Pizza!) sind Venedig, Florenz und Pompeji (als altem Lateiner!) Höhepunkte dieses Teils der Reise. Das Übernachten in den Nachtzügen ist in Italien aber oft eine Qual. Sie sind voll bis zum Anschlag. Und bekommt man mal ein Abteil, endet die Fahrt – wie beschrieben – auf dem Abstellgleis. Bis zum Tag der Erkenntnis. Das Interrail-Ticket ist zwar eine Zweite-Klasse-Fahrkarte, aus den Gängen der ersten Klasse wird man aber auch nicht vertrieben. Ein Luxus! Nicht nur hat man im Gang der ersten Klasse Platz, um sich auszustrecken, sie sind auch mit Teppichen ausgelegt.

Vor der Rückkehr nach Hause geht es mit dem Besuch Salzburgs (einschließlich des James-Bond-Films „Im Angesicht des Todes“ abends im Kino) und Wiens noch nach Österreich. Durch die österreichischen und Schweizer Alpen findet meine erste Interrail-Reise in Schaffhausen (dort lassen wir uns abholen) ihr Ende, zumindest fast. Ein Besuch des Matterhorns (einschließlich des Aufstiegs zur 3260 Meter hochgelegenen Hörnlihütte) wird als Zugabe noch folgen.