Schlagwort-Archive: Deep Purple

Ohne (viel) Worte (7)

20. Juli 2014, Saint-Julien-en-Genevois (Frankreich)
Stade des Burgondes (Festival Guitare en Scène): Deep Purple

Stade des Burgondes Saint-Julien-en-Genevois (Festival Guitare en Scène): Deep Purple

Stade des Burgondes Saint-Julien-en-Genevois (Festival Guitare en Scène): Deep Purple

Roger Glover (68), Ian Paice (66), Ian Gillan (68), Don Airey (66) und Steve Morse (59) – die Jungs von Deep Purple sind nicht mehr die Jüngsten, aber musikalisch gehören sie immer noch zu den Besten!

Und die Fans werden immer jünger…

Stade des Burgondes Saint-Julien-en-Genevois (Festival Guitare en Scène): Deep Purple und ihre Fans

Stade des Burgondes Saint-Julien-en-Genevois (Festival Guitare en Scène): Deep Purple und ihre Fans

Die beiden auf den Schultern waren ja immerhin schon drei. Oder vier. Der Kleine, der im Kinderwagen (!) vor den beiden lag, der war noch ein bißchen jünger. Wie im Titel geschrieben: Ohne Worte.

Italia! Italia!

„Italia! Italia!“ Diese Worte höre ich nicht von begeisterten Fans in einem Fußballstadion, sondern von Leuten, die auf die eine oder andere Weise auf dem Flughafen von Neapel arbeiten. Und wirklich begeistert sind sie auch nicht.

Was ist passiert? Die lange Version? Ok, warum nicht 🙂

Im August 2012 kündigt Mark Knopfler seine Privateering-Tour mit Konzerten im Frühling/Sommer 2013 an. Zwei Termine bringen meine Augen zum Leuchten. Der 27. Mai in London (noch dazu in der Royal Albert Hall!) und der 14. Juli in Neapel. Der London-Termin ist schnell erklärt. Denn, wenn es noch einen Grund gebraucht hätte, in jenen Maitagen noch London zu fliegen, jetzt ist er gefunden. Denn der 27. Mai ist der Montag, der jenem Samstag folgt, an dem im Wembley-Stadion das Champions League-Endspiel 2013 stattfinden wird…

Aber warum Neapel? In Neapel war ich schon einmal. Das ist aber über 25 Jahre her. Und seitdem wollte ich mal wieder dorthin. Aus beruflichen Gründen sind ausgedehnte Reisen im Juli 2013 nicht möglich. Aber da das Neapel-Konzert an einem Sonntag ist, würde sich das Ziel hervorragend für ein (verlängertes) Wochenende eignen.

Gründe für die beiden Knopfler-Konzerte gab es also genug. Noch ein bisschen Überzeugungsarbeit. Dann sind die Tickets für die beiden Konzerte gekauft. Und kurz darauf auch entsprechende Flüge gebucht.

Das London-Wochenende im Mai 2013 wird einzigartig. Der Zufall will es, dass am Anreisetag, dem Freitag (vor dem oben genannten Montag), Eric Clapton in der Royal Albert Hall spielt und ich auch noch Tickets dafür bekomme (wenn auch sehr ungewöhnliche).

Royal Albert Hall London

Royal Albert Hall London


Royal Albert Hall London: Eric Clapton

Royal Albert Hall London: Eric Clapton


Royal Albert Hall London: Mark Knopfler

Royal Albert Hall London: Mark Knopfler

Und dann ist da ja auch noch DER Samstag zwischen EC’s Auftritt am Freitagabend und MK’s Konzert am Montagabend. Nach 2010 in Madrid und 2012 dahoam das 3. Champions League-Endspiel des FC Bayern München innerhalb kürzester Zeit.

Wembley-Stadion London

Wembley-Stadion London

Anfang Juli geht es dann in den Süden Italiens. 4 Tage, 3 Nächte am Golf von Neapel. Um auch die Umgebung Neapels erkunden zu können habe ich für die erste Zeit ein Mietwagen. Mit diesem geht es als erstes in das westlich von Neapel gelegene Pozzuoli, das neben einigen römischen Ausgrabungen die Phlegräischen Felder als Sehenswürdigkeit bietet.

Amphitheater Pozzuoli

Amphitheater Pozzuoli

Die Phlegräischen Felder sind ein über 150 Quadratkilometer großes Gebiet erhöhter vulkanischer Tätigkeit, sehr gut zu besichtigen im Krater des Vulkans Solfatara. Dort treten an mehreren Stellen heiße Dämpfe aus dem Erdinnern, an anderen Stellen blubbert es und über allem liegt ein penetranter Schwefelgeruch (nichtsdestotrotz liegt innerhalb dieses Kraters ein Campingplatz).

Solfatara

Solfatara

Der bekannteste Vulkan am Golf von Neapel ist allerdings nicht die Solfatara sondern der Vesuv. Und dieser ist das erste Ziel unseres zweiten Tages. Aufgrund längerer nächtlicher Probleme mit der Tür unseres Hotelzimmers (wieder einmal versagte die Technik des elektronischen Schlosses) kommen wir am Parkplatz unterhalb des Vesuvgipfels später an als geplant.

Vesuv

Vesuv

Bei gut 30 Grad im Schatten geht es hoch zum Kraterrand. Schatten gibt es in der baumlosen Landschaft allerdings nicht. Der Blick in den Kraterschlund ist faszinierend, der Blick auf die Bucht von Neapel – am Fuße des Vesuvs gelegen – aber durch Wolken meist stark eingeschränkt.

Der Vesuv ist ein aktiver Vulkan, auch wenn sein bekanntester Ausbruch – die sog. Pompeji-Eruption – schon fast 2000 Jahre zurückliegt. Und genau dieses Pompeji, das mit dem Vesuvausbruch im Jahr 79 n. Chr. untergegangen ist, besuchen wir am Nachmittag des gleichen Tages. Die verschüttete Stadt geriet für Jahrhunderte in Vergessenheit, erst im 18. Jahrhundert wurde sie wiederentdeckt.

Pompeji - im Hintergrund der Vesuv

Pompeji – im Hintergrund der Vesuv

Ein fast immer leicht wehender Wind macht die Tour durch die Ruinen – trotz der heißen Temperaturen – erträglich. Die in den Medien oft kolportierte Verwahrlosung Pompejis kann ich aber nicht feststellen, sowohl für den Zufluss als auch für den Abfluss von Flüssigkeiten ist gesorgt.

Die meist besuchte Sehenswürdigkeit in Pompei ist allerdings nicht, wie ich gedacht hatte, das römische Pompeji, sondern das „Heiligtum Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz“ (Santuario della Beata Vergine del Rosario), eine römisch-katholische Marien-Wallfahrtskirche, die jährlich von über vier Millionen Pilgern besucht wird. Mit einem Besuch diese Kathedrale – sie steht im Range einer Papstbasilika – starten wir unseren dritten Reisetag.

Heiligtum Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz in Pompei

Heiligtum Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz in Pompei

Zeit für Herculaneum bleibt leider nicht mehr, denn wir müssen unseren Mietwagen vor 12 Uhr am Flughafen Neapel abgeben. Davor gilt es noch das Tankproblem zu lösen, Möglichkeit 1 besteht darin das Auto nicht vollgetankt abzugeben, dann muss ich den kompletten ersten Tankinhalt bezahlen. Eine schlechte Option, denn dafür haben wir viel zu wenig verbraucht. Möglichkeit 2 ist selbst vollzutanken.

Kurz vor dem Flughafen von Neapel erblicken wir eine offene Esso-Tankstelle. Nachdem uns der Tankwart vollgetankt hat, gehe ich mit ihm ins Kassenhäuschen und reiche ihm einen 50-Euro-Schein. Er nimmt ihn, blubbert aber ständig von „Carta, Carta“. Ich vermute, er will, dass ich stattdessen mit Kreditkarte zahle. Warum das denn? Er hat doch 50 Euro. Und die müssen doch für die paar Liter sicher reichen. Er lässt nicht locker. Und will den 50-Euro-Schein aber auch nicht annehmen. Ich frage, was es denn jetzt kosten würde? Er deutet auf ein Display, dass einen Meter weg steht, noch dazu leicht durch eine Pflanze verdeckt ist. Dort steht ein Betrag von knapp unter 30 Euro.

Esso-Tankstelle Neapel

Esso-Tankstelle Neapel

Um so weniger verstehe ich, warum er nicht meinen 50-Euro-Schein annehmen will. Ich kratze 30 Euro in kleineren Scheinen zusammen und gebe ihm diese. Er gibt mir meinen 50-Euro-Schein zurück. Das denke ich zumindest.

Noch auf den wenigen Metern von der Tankstelle zum Flughafen werde ich stutzig. Ich schaue mir den zurückgegebenen 50-Euro-Schein noch einmal an. Und merke sofort, dass ist nicht meiner. Nicht, dass ich meine Geldscheine auswendig kennen würde, nein, aber dieser war nicht der Schein, den ich vor kurzem dem Tankwart gegen hatte. Denn der Schein, den ich jetzt hatte, das war Falschgeld.

Was tun? Wir entschließen uns zur Polizei zu gehen. Das sollte ja am internationalen Flughafen der Millionenstadt Neapel kein Problem sein. Also, noch kurz den Mietwagen abgegeben, dann die Polizeistation gesucht. Und gefunden. Dort angekommen macht uns der anwesende Polizist klar, dass er weder Deutsch noch Englisch spräche. Und mit dem falschen Fuffziger, dem ich zeige, auch nichts anzufangen weiß.

So schnell gebe ich nicht auf. Ich bin ja auch ziemlich sauer, so dreist übers Ohr gehauen worden zu sein. Und jetzt interessiert sich der Polizist in der Polizeistation des internationalen Flughafens der drittgrößten Stadt Italiens nicht dafür? Irgendwann steht er dann doch auf und wir gehen gemeinsam zu einem Flughafenschalter, an dem eine Angestellte Englisch spricht. Sie übersetzt ihm meine Geschichte. Währenddessen kommen noch mehr Flughafenangestellte hinzu. Sie alle begutachten den Geldschein und sind – mit einer Ausnahme – auch einig, dass dieser Schein falsch ist. Nur einen interessiert das alles gar nicht mehr. Der Polizist ist schon wieder weg. Auf meinen fragenden Blick in die Runde der Flughafenangestellten, bekomme ich nur eine Antwort: „Italia! Italia!“

Echt und falsch

Echt und falsch

Ohne einen weiteren Versuch den falschen Schein in italienische Polizeihände zu geben packe ich den falschen Fuffziger ein und nehme ihn mit nach Hause, wo er seinen Weg zum bayerischen Landeskriminalamt findet.

Vor dem Rückflug bleibt aber noch Zeit Neapel kennenzulernen. Und natürlich Mark Knopfler live zu sehen! Neapel ist eine verrückte Stadt. Sie ist das Zentrum einer Metropolregion von drei, vier Millionen Einwohnern. Und hat – das ist richtig spürbar – eine hohe Bevölkerungsdichte, über 8000 Einwohnern pro Quadratkilometer. In Rom – zum Vergleich – leben „nur“ etwa 2000 Einwohner auf einem Quadratkilometer. Aber mir gefällt Neapel.

Neapel, Golf von Neapel, Vesuv

Neapel, Golf von Neapel, Vesuv

Ursprünglich sollte Mark Knopfler auf der Piazza del Plebescito in der Altstadt Neapels auftreten. Da es sich um einen öffentlichen Platz handelt, kam ein Politiker der Stadt auf die Idee, kostenlosen Eintritt für das Konzert zu fordern. Das Management von Mark Knopfler war wohl darüber nicht so glücklich und beschloss den Veranstaltungsort zu wechseln. Statt mitten in der Altstadt fand das Konzert nun in der Arena Flegrea statt, einer Freilichtbühne am Rande der Stadt. Eigentlich eine schöne Veranstaltungsstätte. Aber nicht für Rockkonzerte. Denn zwischen der Bühne und dem Publikum befindet sich ein riesiger Graben – gedacht für ein komplettes Orchester bei Opernaufführungen.

Arena Flegrea Neapel

Arena Flegrea Neapel

Open Airs beginnen in Italien sehr spät, in Mark Knopflers Fall um halb 10 abends. Zur Arena Flegrea zu kommen war kein Problem. Am frühen Abend fuhren Vorortzüge dort hin. Kurz vor Mitternacht aber, d.h. nach Konzertende, gibt es keinen öffentlichen Nahverkehr mehr.

Arena Flegrea Neapel: Mark Knopfler

Arena Flegrea Neapel: Mark Knopfler

Aber wozu gibt es Taxis? Die Fahrpreisverhandlungen gestalten sich kurz. 40 Euro. Stand auf so auf der Liste des Taxifahrers. Und an diese Liste glaubte er. Die Alternativen waren nicht reichlich. Ok, besser als in einem dunklen Vorort Neapels umherzulaufen.

Weniger dunkel ist zu diesem Zeitpunkt die Innenstadt Neapels, in die es mit dem Taxi zurückgehen soll. Zur mitternächtlichen Stunde herrscht dort ein Treiben wie bei uns zur abendlichen Rushhour. Von dem Treiben habe ich allerdings nicht viel mitbekommen. Denn ich erlebe die Taxifahrt meines Lebens.

Taxi in Neapel.
Oben die Fahrstrecke von der Arena Flegrea zum Hotel. Unten das Geschwindigkeitsprofil. Die flachen Abschnitte sind Tunneldurchfahrten, in denen kein GPS-Signal vorhanden war, links die Galleria di Posillipo, rechts der Tunnel della Vittoria.
Die Darstellung erfolgt mit Hilfe des GPX Viewer-Scripts von Jürgen Berkemeier.

Rote Ampeln? Warum anhalten. Zebrastreifen mit Menschen darauf? Eine Lücke findet sich. Stockender Verkehr? Dafür gibt es doch Abkürzungen über Parkplätze, Fußgängerwege, Nebenstraßen oder notfalls auch die Gegenfahrbahn – letzteres besonders beliebt bei den Fahrten durch die Tunnel. Geschwindigkeitsbeschränkungen? Kann man beim Vorbeirasen ja nicht wirklich erkennen. Nur einmal kommt unser Fahrer kurz ins Grübeln. Die letzten Meter zu unserem Hotel „versperrt“ eine Einbahnstraße. Er findet dafür das Wort „Problem“. Aber, wie geschrieben, das Grübeln war kurz…

Wir sind nicht die einzigen mit interessanten Nach-Mark-Knopfler-in-Neapel-Taxi-Fahrten. Isaac – ein Blogger, der nicht nur wie ich zwei Konzerte von Mark Knopflers Privateering-Tour besucht, sondern alle! – schreibt dazu in seinem Blog folgendes:

The ride to the hotel was one of the scariest taxi rides I took in my entire life. I would never drive in Napoli. People here drive like complete and utter idiots. Sort of like Istanbul: you can never anticipate who’s going to do what. You can’t take anything for granted.

The drive took about 10 minutes but it felt like forever. I was sure we’re going to end up in a hospital somewhere: insane drivers. Luckily, got back to the hotel safely.

Quelle: Isaac’s “Privateering” Tour Blog

Nach einem weiteren Spaziergang durch die Altstadt Neapels am Morgen des vierten Reisetages geht es ohne Taxi und Mietwagen, sondern mit einem öffentlichen Bus zum Flughafen Neapels. Und von dort zurück nach Hause.

Italien im Sommer 2013 ist damit aber noch nicht zu Ende. Der Anlass für weitere Reisen in den Süden sind weitere Rockkonzerte. Deep Purple in Rom. Noch dazu an einem 22. Juli. Und Robbie Williams steht am 31. Juli in Mailand auf der Bühne des San-Siro-Stadions.

Ippodromo delle Capannelle (Rock in Roma): Deep Purple

Ippodromo delle Capannelle (Rock in Roma): Deep Purple

San Siro Mailand: Robbie Williams

San Siro Mailand: Robbie Williams

Juli und August sind nicht die idealen Reisemonate für Italien. Gibt es aber einen Anlass – wie es die drei Konzerte waren – und passt man sich den Verhältnissen – gut beschrieben mit dem spanischen Begriff Siesta – an, dann kann man das Land auch im Sommer gut bereisen. Und lange laue Sommerabende sind ja etwas ganz besonders Schönes.

Another (brick in the) Wall, Part 2

Die Mauer spielt nicht nur in der jüngeren deutschen Geschichte eine wichtige Rolle. Sie ist auch in meiner eigenen jüngeren Geschichte nicht weg zu denken.

Diese eigene Geschichte nahm im November 2011 eine entscheidende Wendung. Dies noch nicht wissend – aber wohl schon ahnend… – machte ich auf dem Weg zum Berliner Flughafen Schönefeld einen Stopp an der Berliner Mauer, genaugenommen an der East Side Gallery. Ich war beeindruckt von der Vielzahl unterschiederlicher „Gemälde“, die die zahlreichen Künstler auf diesem längsten, noch erhaltenen Mauerstück hinterlassen haben. Besonders gelungen fand ich dabei die „Reproduktion“ des Innencovers von Pink Floyds legendärem Album The Wall 🙂

East Side Gallery

East Side Gallery 2011 – Lance Keller: „The Wall“

Ohne auf zu viele Details eingehen zu wollen war The Wall ein wichtiger Bestandteil der oben erwähnten Wendung in meinem Leben. Und führte – neben vielen anderen Dingen (wie beispielsweise einem Wall-Konzert in den USA) – zu einem weiteren Besuch der East Side Gallery.

Es ist noch gar nicht solange her, da gab es im Frühjahr 2013 die – meines Erachtens berechtigten – Proteste gegen die Entfernung von Mauerteilen der East Side Gallery aufgrund von Bauaktivitäten. Die East Side Gallery ist schließlich ein einmaliges Gesamtkunstwerk, noch dazu mit einer einmaligen geschichtlichen Bedeutung!

Um so erschreckender fand ich das Aussehen der East Side Gallery im Juni 2013. Das Fehlen von Mauerteilen ist das eine. Das andere – für mich mindestens genauso Schlimme – ist das Vollgeschmiere der meisten der Kunstwerke durch zahllose Kritzeleien! Was denken sich die meist jungen Leute dabei??? „Es machen ja alle“ war die Antwort einer Schmiererin vor Ort. Was für eine Scheiß Einstellung.

East Side Gallery - Lance Keller: „The Wall“

East Side Gallery 2013 – Lance Keller: „The Wall“

Noch ein Beispiel:

East Side Gallery - Dmitri Wrubel: „Mein Gott hilf mir, diese tödliche Liebe zu überleben“

East Side Gallery – Dmitri Wrubel: „Mein Gott hilf mir, diese tödliche Liebe zu überleben“


Und beides sind – leider – keine Einzelfälle.

Ziemlich sauer über die Schmierereien bin ich aber froh diesen Frust zumindest teilen zu können. Und das hat wieder viel The Wall und jenem Tag im November 2011 zu tun 🙂

Übrigens… Wo ließen sich die Mitglieder von Deep Purple, meiner ältesten musikalischen Liebe, für ihr neustes Album Now What?! fotografieren?

Deep Purple: NOW WHAT?!

Deep Purple: NOW WHAT?!

Und dann noch… Wer The Wall Live von Roger Waters vor zwei Jahren in Europa verpasst hat und auch letztes Jahr dafür nicht in die Ferne schweifen konnte, der hat dieses Sommer die nun wohl endgültig letzte Chance!

Roger Waters: The Wall Live - 29. Juni 2012

Roger Waters: The Wall Live – 29. Juni 2012

Rock ’n‘ Roll

18. Februar 1987, Schleyer-Halle, Stuttgart, Deep Purple, The House of Blue Light
5. November 1987, Schleyer-Halle, Stuttgart, Bryan Adams, Into the Fire
4. November 1988, Schleyer-Halle, Stuttgart, Bon Jovi, New Jersey

Ein paar Jahre später. 6 Tage im Juli 2011.
Keine wesentliche Änderung meines Musikgeschmacks.

Bryan Adams

17. Juli 2011, Tollwood, München

House Arrest, Somebody, Here I Am, How Do Ya Feel Tonight, Can’t Stop This Thing We Started, I’m Ready, Thought I’d Died and Gone To Heaven, Hearts On Fire, Let’s Make A Night To Remember, 18 Til I Die, Back to You, Summer of ’69, (Everything I Do) I Do It For You, Cuts Like A Knife, It’s Only Love, Please Forgive Me, When You’re Gone, Heaven, The Only Thing That Looks Good On Me Is You, Run to You, You’ve Been a Friend to Me, Cloud Number Nine, The Way You Make Me Feel, Straight From The Heart.

Tollwood: Bryan Adams

Tollwood: Bryan Adams

Tollwood: Bryan Adams

Tollwood: Bryan Adams

Deep Purple

18. Juli, Arena di Verona

Highway Star, Hard Lovin‘ Man, Maybe I’m A Leo, Strange Kind Of Woman, Rapture Of The Deep, Woman From Tokyo, Contact Lost, When A Blind Man Cries, The Well Dressed Guitar, Knocking At Your Back Door, Lazy, No One Came, Perfect Strangers, Space Truckin‘, Smoke on the Water, Hush, Black Night.

Piazza Brà: Konzertankündigung für Deep Purple

Piazza Brà: Konzertankündigung für Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple (ohne Deep Purple)

Arena di Verona: Deep Purple (ohne Deep Purple)

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple - Roger Glover, Ian Paice, Ian Gillan, Don Airey, Steve Morse

Arena di Verona: Deep Purple - Roger Glover, Ian Paice, Ian Gillan, Don Airey, Steve Morse

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Arena di Verona: Deep Purple

Bon Jovi

22. Juli, Ernst-Happel-Stadion, Wien

Raise Your Hands, You Give Love A Bad Name, Born To Be My Baby, We Weren’t Born To Follow, Superman Tonight, It’s My Life, In These Arms, The Radio Saved My Life Tonight, Runaway, We Got It Goin‘ On, Captain Crash & The Beauty Queen From Mars, Bad Medicine / Wild Thing / Old Time Rock & Roll, (You Want To) Make A Memory, Hallelujah, I’ll Be There For You, Who Says You Can’t Go Home, I’ll Sleep When I’m Dead, Someday I’ll Be Saturday Night, Have a Nice Day, Keep The Faith, Whole Lot Of Leavin‘, Wanted Dead or Alive, Thorn In My Side, Blood On Blood, Livin‘ On A Prayer, Wild Is The Wind, Always, These Days.

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Intro

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Intro

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Bad Medicine

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Bad Medicine

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Bad Medicine

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Bad Medicine

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Hallelujah

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Hallelujah

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Have A Nice Day

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Have A Nice Day

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Keep The Faith

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Keep The Faith

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Jon Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Jon Bon Jovi

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Richie Sambora

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Richie Sambora

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - David Bryan

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - David Bryan

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Tico Torres

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Tico Torres

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Thorn In My Side

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Thorn In My Side

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Blood On Blood

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Blood On Blood

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Blood On Blood

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Blood On Blood

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Blood On Blood

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Blood On Blood

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Livin’ On A Prayer

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Livin’ On A Prayer

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Livin’ On A Prayer

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Livin’ On A Prayer

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Richie Sambora, Jon Bon Jovi, David Bryan

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Richie Sambora, Jon Bon Jovi, David Bryan

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Hugh McDonald, Tico Torres, Richie Sambora, Jon Bon Jovi, David Bryan, Bobby Bandiera

Ernst-Happel-Stadion: Bon Jovi - Hugh McDonald, Tico Torres, Richie Sambora, Jon Bon Jovi, David Bryan, Bobby Bandiera

Am Rande erwähnt (3) – Deep Purple und ich

Die Erkenntnisse eines Wochenendes im November 2010:

  1. Roger Glover kann Bass spielen.
  2. Child in Time ist und bleibt einer der größten Rock-Songs aller Zeiten – auch (oder vielleicht gerade), wenn es in einer klassischen Konzerthalle gespielt wird.

Punkt 1 überrascht nicht wirklich, sollte man meinen, schließlich ist Roger Glover über 40 Jahre Bassspieler, davon die meiste Zeit bei Deep Purple. Zusammen mit Schlagzeuger Ian Paice bildet er die wohl beste Rythmn Section der Rockgeschichte (die eine oder andere Bewertung in diesem Beitrag könnte eventuell – zumindest etwas – subjektiv eingefärbt sein). Nur, was vor nicht allzu langer Zeit (Band-historisch betrachtet) begann, war, dass Roger plötzlich live Solos spielt, ein Vorrecht, dass Jahrzehnte der Gitarre und dem Keyboard bei Deep Purple vorbehalten war. Und was er an diesem Novemberabend in der Mitte des Zugabenteils in der Münchner Olympiahalle bot, hat mich vom (wenn auch imaginären) Hocker gehauen.

Zu Punkt 2 komme ich später. Erst ein Blick zurück. Weit zurück. Ok, relativ weit zurück…

Meine Jugendzeit war – rein musikalisch betrachtet – reichlich indifferent (um es mal vorsichtig auszudrücken). Das Radio lief – oder auch nicht. Die Platte, die mein musikalisches Leben verändern sollte, war Perfect Strangers, mit dem Deep Purple in ihrer legendären Mark 2-Besetzung (Ritchie Blackmore, Ian Gillan, Roger Glover, Jon Lord und Ian Paice) 1984 ihre Rückkehr feierten. 1976 hatte sich die Band – d.h. das, was von ihr zu diesem Zeitpunkt noch übrig war – aufgelöst.

Meine erste eigene Platte (zu einem eigenen Plattenspieler sollte ich es allerdings nicht mehr bringen…) war dann aber nicht Perfect Strangers (das hatte ich schon auf Cassette, noch so ein Medium das im MP3-Zeitalter kaum noch einer kennt), sondern Greatest Purple, ein Doppelalbum mit den Band-Höhepunkten aus den 1960er und 1970er Jahren. Um es kurz zu machen, ich hatte meine Lieblingsband gefunden (und bis heute behalten – auch wenn sich mein musikalisches Spektrum im Laufe der Zeit noch ausweiten sollte…).

Live sollte ich Deep Purple erst im Rahmen der House of Blue Light-Tour sehen. Stuttgart, Schleyerhalle, 18. Februar 1987. Schon Wochen vorher fieberte ich auf den Termin hin. Ziemlich früh war ich dort, um einen (Steh-) Platz weit vorne zu bekommen.

Deep Purple Stuttgart 1987

Deep Purple Stuttgart 1987

Die Vorgruppe war überstanden. Bühnenumbau. Dunkelheit. Die ersten Trommelschläge von Highway Star. Ich glaube, ich bin den Rest des Abends nur mit offenem Mund dagestanden.

Noch im Sommer des gleichen Jahres sah ich Deep Purple das zweite Mal, dieses Mal als Headliner des Monster of Rock-Open Air-Festivals in Pforzheim. Langes Warten in drückender Hitze bis zum Höhepunkt des Tages, der mit Smoke on the Water zu später Stunde ein Ende fand.

1988 brachte eine neue Herausforderung mit sich. Eine Deep Purple-Tour, die nur Konzerte im Norden Deutschlands beinhaltete. Heute setzt man sich an den Rechner, besucht eine Ticketseite wie eventim im Internet, klickt ein paar Mal drauf rum und schon hat man ein Ticket für irgendwo in der Welt. In der alten Welt von 1988 musste man sich erst alle Informationen durch Telefonanrufe besorgen (erinnerst sich noch jemand an die Telefonpreise von vor 20 Jahren? 10 Mark für ein Ferngespräch, abends nach 18 Uhr…). Egal, das Ticket war irgendwann da. Und es konnte nach Köln gehen.

Deep Purple Köln 1987

Deep Purple Köln 1987

Ohne Plan für die Übernachtung blieben wir – ein Studienfreund und ich – nach dem Konzert noch vor der Halle stehen. Und wurden – weit nach Mitternacht – mit Small Talk und Autogrammen belohnt! Ian Gillan, Roger Glover und Jord Lord haben sich bei dieser Gelegenheit auf meinem Ticket verewigt (das ich für den obigen Scan zum ersten Mal seit Jahrzehnten aus seinem Bilderrahmen geholt habe!). Da das Parkhaus der Veranstaltungshalle über Nacht schloss, fuhren wir noch auf den nächstgelegenen Autobahnparkplatz, um dort im Auto zu übernachten…

Bald nach dieser Tour kam der alte Streit in der Band wieder hoch, er endete damit, dass Ian Gillan durch Joe Lynn Turner, einem alten Kumpel Blackmores aus Rainbow-Zeiten, als Sänger ersetzt wurde. Die dabei entstandene Platte Slaves and Masters war ebenso wie der dazugehörende Liveauftritt (mit Burn als Opener, einer Nummer, die zu Gillan-Zeiten nicht gespielt werden konnte, weil sie aus Coverdale-Zeiten stammt – es solle niemand behaupten, dass die Bandgeschichte von Deep Purple einfach zu durchschauen ist!) nicht schlecht, aber Deep Purple ohne Gillan, da fehlte irgendetwas.

Diese Erkenntnis hatten wohl auch andere. Mit The Battle Rages On… ist die alte, d.h. die legendäre Mark 2-Besetzung wieder zusammen. Was folgt, ist eine Tour mit Höhen und Tiefen. Ich hatte das Glück bei einem Mega-Hoch dabei zu sein, dem Purple-Auftritt im September 1993 in der Stuttgarter Schleyerhalle.

Deep Purple Stuttgart 1993

Deep Purple Stuttgart 1993

Nicht nur meiner Meinung nach ist dies eines der besten Konzerte der Mark 2-Formation überhaupt. Und glücklicherweise durch CD-Veröffentlichungen (Live in Stuttgart 1993 bzw. Live Across Europe 1993) für die Nachwelt erhalten.

Live Across Europe 1993 enthält neben dem Stuttgart-Konzert auch ein späteres Konzert derselben Tour aus Birmingham. Ein Unterschied wie Tag und Nacht. Und die sich im Birmingham-Mitschnitt andeutende Nacht manifestiert sich schon bald. Ritchie Blackmore verlässt noch während der Battle Rages On-Tour die Band (und wird auch nie wieder zurückkehren).

Joe Satriani hat als Purple-Gitarrist nur ein kurzes Intermezzo. Keine Studioplatte entsteht mit ihm. Es bleibt bei Live-Auftritten. Richtig neues Leben kommt erst mit Steve Morse als Gitarristen in die Band. Neue Platten entstehen, unzählige Touren werden absolviert.

Zwei Konzerte sind mir aus der Steve Morse-Ära in besonderer Erinnerung geblieben.

Zum einen der Auftritt Deep Purples gemeinsam mit dem Romanian Philharmonic Orchestra (und weiteren Gästen) in der Münchner Olympiahalle im Herbst 2000, mit der Wiederaufführung des Concerto For Group And Orchestra aus dem Jahr 1969 . Wie sich erst im Nachhinein herausstellen sollte, war die Concerto-Tour auch schon fast der Abschied Jon Lords von Deep Purple. Er bildete zusammen mit Ian Paice die Konstante in der Besetzungsgesichte der Band. Sie waren immer dabei. Jetzt war aber für Lord Schluss, nicht im Streit wie bei Blackmore, er wollte vielmehr eigenen Projekten außerhalb der Band mehr Zeit widmen. Ersetzt wurde er durch Don Airey, einem in der Rockszene sehr bekannten und geschätztem Keyboarder (laut Wikipedia wirkte er an mehr als 200 Alben mit!).

Zum anderen das Konzert in einem Innenhof des Klosters Benediktbeuern im Sommer 2008. Nicht nur das äußere Ambiente war besonders, vielmehr war es der zweite Gitarrist bei Smoke on the Water: Notker Wolf, seines Zeichens der Abtprimas der benediktinischen Konföderation.

Die anderen Deep Purple-Konzerte stehen den genannten nicht nach, jedes einzelne brachte einen unvergesslichen Abend mit sich. Enttäuscht war ich nie! Vielleicht fehlte mal der eine oder andere Song, den man gerne gehört hätte… Woman from Tokyo oder Speed King beispielsweise – und zu Child in Time komme ich ja noch…

Deep Purple München 2010

Deep Purple München 2010

Jetzt war also Deep Purple-Konzert Nummer 19 an der Reihe, wiedermal in der Münchner Olympiahalle. Damit bin ich wieder ganz am Anfang dieses Berichtes. Die Sache mit Roger und dem Bass…

Aber noch nicht ganz am Ende. Denn an diesem steht Child in Time. Wie es der Zufall so wollte, spielte an einem Wochenende im November 2010 nicht nur Deep Purple, sondern auch Jon Lord live in München. Die Auftrittsorte konnten dabei unterschiedlicher nicht sein, da die Olympiahalle, hier die Philharmonie im Gasteig.

Angekündigt wird der Abend als „Jon Lord in Classic„. Allein auf der Bühne ist Jon allerdings nicht, er wird vom Deutschen Filmorchester Babelsberg unter Leitung von Scott Lawton, der Band Demon’s Eye sowie den beiden Sängern Steve Balsamo und Kasia Laska begleitet. Diese Besetzung ist nicht nur ein Versprechen, sie übertrifft alles, was ich von dem Abend erwartet hatte.

Jon Lord München 2010

Jon Lord München 2010

Mit den Worten „It’s always the guitarist“ – der Konzertauftakt durch den Demon’s Eye-Gitarristen stockte – hatte Jon die Lacher auf seiner Seite (wer sollte dabei nicht an den alten Ärger mit Blackmore denken). Was folgte war die komplette Aufführung des oben schon erwähnten Concertos. Im Gegensatz zu meinem ersten Live-Erlebnis nun auch noch in passender Umgebung! In der zweiten Konzerthälfte ging es mit dem Machine Head-Klassiker Pictures of Home weiter. Im Anschluss die Höhepunkte aus Lords umfangreichen Soloschaffen (auch wenn ich nicht gerade der Klassik-Fan schlechthin bin, Pictured Within oder Sarabande finde ich wunderschön).

Als ich dachte, dass der Abend mit Soldier of Fortune (aus dem Purple-Album Stormbringer) seinen Höhepunkt erreicht hätte, kamen drei (!) Töne aus Jon Lords Hammond-Orgel, die mir fast die Tränen in die Augen trieben. Der Anfang von Child in Time. Was ein magischer Moment! Deep Purple selbst spielen die Nummer schon seit Jahren – wohl aus stimmlichen Gründen – nicht mehr. Meine Begeisterung in den nächsten zehn Minuten kannte keine Grenzen mehr.

Long Live Rock ’n‘ Roll!

P.S.1: Sommer 2012. Auch mit Jon Lord wird es Child in Time live nicht mehr geben. Jon verstarb im Alter von 71 Jahren.

P.S.2: Jahresbeginn 2013. Deep Purple kündigen ein neues Studio-Album an. Und weitere Konzerte.