Comfort Art Hotel Siru Brüssel

In meinem Artikel über Dublin hatte ich schon mal meinen Hang zu Traditionen erwähnt. Dort ging es um die „Geburtstagsreisen“. Hier soll es um das jährliche Treffen mit alten Freunden aus Studienzeiten gehen.

1993 ging meine Studienzeit zu Ende, zumindest vorläufig, wer weiß das schon so genau. Die Zeit war für Physiker – und wahrscheinlich für viele andere auch – nicht einfach. Gerüchteweise bewarben sich oft Hunderte auf die wenigen Stellenanzeigen. Ich wollte aber nicht als Alternative zu einem „richtigen Job“ meine Zeit an der Universität (bzw. dem Max-Planck-Institut, an dem ich meine Diplomarbeit geschrieben hatte) durch eine Promotion verlängern. Etwas weniger schwäbische „Kehrwochen-Mentalität“ in der Luft würde vielleicht auch sonst nicht schaden (für sich Erinnernde möge das Stichwort „Goldregenweg“ reichen). So ging ich im Herbst 1993 weg von Stuttgart, zuerst nach Osnabrück, zwei Jahre später dann nach München. Um den Kontakt zu den jetzt ehemaligen Studienkollegen, die sich für eine Doktorarbeit entschieden hatten, zu behalten, habe ich dann die Weihnachtstreffen mitorganisiert, d.h. wir trafen uns in der Zeit zwischen Weihnachten und Silvester in Stuttgart zu einem ausführlichen Abendessen.

Ein paar Jahre später waren aber auch die alten Studienfreunde am Ende ihrer universitären Zeit und verstreuten sich über Deutschland. Stuttgart als Ort eines gemeinsamen Treffens war damit nicht mehr zwangsläufig erste Wahl. So schlug ich München vor. Bei der Überlegung, was man jenseits eines reinen Stadtbesuches machen könnte, bekam ich von einer damaligen Arbeitskollegin den Tipp mit der Partnachklamm bei Garmisch-Partenkirchen. Der letzte Schritt der Gedankenkette war dann noch auch die Übernachtung am Alpenrand zu machen, genau genommen Zelten auf dem Alpen-Caravanpark Tennsee. Das Wetter war zwar alles in allem ziemlich beschissen, aber nicht nur der 7:1-Sieg des deutschen Eishockey-Teams gegen Tschechien im Rahmen des World Cups in Garmisch-Partenkirchen blieb in bleibender Erinnerung. 1996 war somit das Geburtsjahr der jährlichen Studie-Reise (was zu diesem Zeitpunkt aber wohl noch keiner wußte). Vom Alpenrand ging es in den darauffolgenden Jahren über Holland, die Fränkische Schweiz, Prag, Budapest, Malta, Süditrol, das Elsass, Trier / Luxemburg, Mallorca, Sizilien, Istanbul und Thüringen zu unserem 14. Treffen im Mai 2009 nach Belgien.

Comfort Art Hotel Siru Brüssel

Das Comfort Art Hotel Siru in Brüssel wurde zu unserem Stützpunkt. Es liegt wenige Gehminuten südlich vom Bahnhof Brüssel-Nord (und ist dadurch auch schnell vom Flughafen zu erreichen). Die Zimmer sind nicht übermäßig groß, aber ausreichend, gleiches gilt für die Auswahl am Frühstücksbüffet. Viele Sehenswürdigkeiten Brüssels sind vom Hotel aus direkt zu Fuß zu erreichen. Nicht nur Brüssel stand für die vier Tage unseres 2009er Treffens auf der Liste, zusätzlich gab es noch je einen Tagesausflug nach Ostende und Brügge sowie nach Mechelen und Antwerpen. Die Abende waren aber alle in Brüssel, nicht zuletzt auch deshalb, dass alle ungestört die belgischen Bierspezialitäten genießen konnten.

Die fünf Teilnehmer unseres belgischen Treffens waren die gleichen fünf, die schon an unserem ersten Treffen 1996 in Garmisch-Partenkirchen und Umgebung dabei waren, so wie auch bei den meisten Treffen in den Jahren dazwischen. Eine bemerkenswerte Tradition. Und eine Tradition, die mich besonders freut.

Ein Gedanke zu „Comfort Art Hotel Siru Brüssel

  1. Pingback: Steine im Dom | Das Reiseblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.