Great American Eclipse

Die Faszination einer totalen Sonnenfinsternis kann man nur dann richtig verstehen, wenn man sie selbst erlebt hat. Meine erste konnte ich – im wörtlichen Sinne – vor meiner Haustür 1999 in München erleben. Für die nächste war der Aufwand etwas größer, die Reise führte 2012 in den Nordosten Australiens.

Am 21. August 2017 sollte es wieder so weit sein. Von der Pazifikküste bis zur Atlantikküste würde der Kernschatten einer Sonnenfinsternis quer über die Vereinigten Staaten ziehen – die Great American Eclipse. Der Kernschatten ist der Bereich einer Sonnenfinsternis, in der der Mond die Sonne komplett bedeckt. Mit den Erfahrungen von 1999 und 2012 war klar, dass nicht nur die geografische Lage von entscheidender Bedeutung ist, sondern auch das vor Ort herrschende Wetter. Aus diesem Grund war die Entscheidung für Wyoming relativ einfach. Dort war die Wetterprognose für den ganzen Verlauf am besten. Und es bestand die Möglichkeit den Besuch des Yellowstone-Nationalparks in den weiteren Verlauf der Reise einzubeziehen.

Schon ein Jahr vor dem großen Tag lief die Umsetzung des Planes an. Da ich damit rechnete, dass auch andere auf ähnliche Rückschlüsse kommen würden, war die Buchung der Unterkünfte für die Nächte vor und nach der Sonnenfinsternis wichtig. Die anderen Dinge würden sich schon ergeben.

Nach einem Blick in den Wikipedia-Eintrag zur Sonnenfinsternis ging ich davon aus, die Zeit der Totalität würde am späten Nachmittag des 21. Augusts sein. Im Wikipedia-Eintrag steht aber nicht die lokale Zeit des Ereignisses, sondern die sogenannte Weltzeit, d.h. die Uhrzeit in London. Als ich meinen Fehler wenige Wochen vor Abreise bemerkte, war die Panik erstmal groß, der bis dahin geplante Ort der Übernachtung für die Nacht vor der Sonnenfinsternis war ganz schön weit weg vom Kernschatten. Ich hatte Glück, ich konnte noch eine Bleibe finden, die deutlich näher am Kernschatten lag. In Cheyenne, der Hauptstadt Wyomings.

Der Verlauf der Sonnenfinsternis über Wyoming findet im Wesentlichen über dem großen Nix von Wyoming statt. Das wundert nicht, Wyoming ist nach Alaska der Bundesstaat mit der geringsten Bevölkerungsdichte in den USA. Gerade mal etwa zwei Einwohner leben statistisch gesehen auf einem Quadratkilometer.

Das große Nix in Wyoming versprach viel Platz zum Schauen. Aber so einfach ist das nicht. Denn im großen Nix gibt es auch kaum Straßen. Ein Blick auf die Karte ergab aber den perfekten Ort: Glendo, direkt an der Interstate 25 gelegen – und: Nur 160 Kilometer auf besagter Interstate von Cheyenne entfernt. In Glendo selbst ahnten sie auch, was am 21. August 2017 passieren würde.

The tiny town of Glendo, Wyoming is asking for donations to help pay for expenses it incurred during the total solar eclipse earlier this month.

Glendo is home to just over 200 people but on Aug. 21, its population swelled to about 100,000 as people arrived to watch the eclipse.

The town spent about $40,000 on port-a-potties, dumpsters, mowing and other items.

Quelle: TheDenverChannel.com

Der 21. August 2017

Nach ein paar Tagen in und um Denver, dem Startpunkt der Reise, kommen wir am Abend des 20. Augusts in Cheyenne an. Volltanken, die Unterkunft beziehen, etwas zum Essen besorgen, versuchen früh ins Bett zu kommen…

Um kurz nach 5 Uhr morgens geht es in Cheyenne auf die Interstate 25 in Richtung Norden. Dort sind wir auch um diese Uhrzeit nicht allein!

Interstate 25 Cheyenne - Glendo

Interstate 25 Cheyenne – Glendo

Ein endloser Autostrom wälzt sich zweispurig in Richtung Norden, in Richtung der Zone des Kernschattens. Alles stressfrei und diszipliniert, wie meist auf amerikanischen Straßen.

Interstate 25 Cheyenne - Glendo

Interstate 25 Cheyenne – Glendo

Irgendwann ist es mit dem flüssigen Verkehr dann doch vorbei. Da sind wir aber schon im Bereich des künftigen Kernschattens. Und wir haben ja noch Stunden Zeit…

Interstate 25 Cheyenne - Glendo, 8 Kilometer vor Glendo

Interstate 25, 8 Kilometer vor Glendo

Interstate 25 Cheyenne - Glendo, 1 Mile vor Glendo

Interstate 25, 1 Mile vor Glendo

Interstate 25 Cheyenne - Glendo, Kurz vor Glendo

Interstate 25, kurz vor Glendo

Für die letzten 8 Kilometer brauchen wir fast so lang wie für die ersten 150 Kilometer. Eineinhalb Stunden.

Ankunft in Glendo

Ankunft in Glendo

Die letzen 8 Kilometer bis Glendo in 1,5 Stunden.
Die Darstellung erfolgt mit Hilfe des GPX Viewer-Scripts von Jürgen Berkemeier.

Wir sind da! Der Thomas Memorial Airport – der Flughafen besteht aus einer Graspiste – ist ein riesiger Parkplatz. Perfektes Wetter. Die letzten Wölkchen am Horizont lösen sich auf. Das Warten beginnt. Um 10:24 Uhr beginnt der Mond die Sonne zu bedecken.

Thomas Memorial Airport Glendo

Thomas Memorial Airport Glendo

Um 11:45 Uhr bedeckt der Mond die Sonne komplett. Es wird schlagartig dunkel. Die Menge jubelt und klatscht! Ich schaue. Und fotografiere… 🙂

Die Show beginnt: Diamantring

Die Show beginnt: Diamantring

Die Totalität

Die Totalität

Die Totalität

Die Totalität

Die Totalität

Die Totalität

Nach 2 Minuten und 28 Sekunden endet die Totalität.

Die Show endet: Diamantring

Die Show endet: Diamantring

Die ganze Sonnenfinsternis im Film:

Thomas Memorial Airport Glendo während der Totalität

Thomas Memorial Airport Glendo während der Totalität

Für die meisten auf dem Thomas Memorial Airport beginnt die Heimreise. Für die meisten geht es dafür wieder in Richtung Süden. Wir wollen aber weiter in Richtung Yellowstone Nationalpark, weiter in Richtung Norden.

Wir müssen dazu nur zurück auf die Interstate. Erstmal warten bis sich der Parkplatz ein wenig geleert hat.

Thomas Memorial Airport Glendo

Thomas Memorial Airport Glendo: Das Warten hat ein Ende.
Denken wir. Und täuschen uns…

Irgendwann beschließen auch wir loszufahren. Statt zur einen Kilometer entfernten Interstate-Auffahrt in Glendo werden alle Fahrzeuge vom Thomas Memorial Airport über den Wyoming Highway 319 zur gut 20 Kilometer entfernten Interstate-Auffahrt in Orin geleitet…

Wyoming Highway 319

Wyoming Highway 319: Schleppender Verkehr in beiden Richtungen. Im Hintergrund die Interstate 25 mit dem Stau in Richtung Süden.

Wyoming Highway 319

Wyoming Highway 319

Drei Stunden später erreichen wir die Interstate 25. Wie erwartet wollen fast alle Richtung Süden. Wir haben frei Fahrt in Richtung Norden.

Die ersten 22 Kilometer nach Glendo in 3 Stunden.
Die Darstellung erfolgt mit Hilfe des GPX Viewer-Scripts von Jürgen Berkemeier.

Weitere 280 staufreie Kilometer später erreichen wir unser Übernachtungsziel Buffalo. Müde, aber glücklich.

Interstate 25 Orin - Douglas - Casper - Buffalo

Interstate 25 Orin – Douglas – Casper – Buffalo

Lohnt sich der ganze Aufwand für 2 Minuten? Ja! Ich würde es jederzeit wieder machen! 14. Dezember 2020 in Südamerika wäre eine gute Gelegenheit. Oder der 8. April 2024 in Nordamerika. In Deutschland wird es erst 2081 wieder so weit sein. Da wäre ich dann 114…

Noch haben wir aber aber August 2017. Und der Yellowstone Nationalpark wartet auf uns. Mit Geysiren, Schluchten und Bisons.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.